Erfolgreiche Teilnahme zur Erlangung des Bläserhutabzeichens

Erstmals seit langer Zeit fand wieder eine Prüfung zum Erlangen des Bläserhutabzeichens in der Kreisjägerschaft Höxter statt. Zu diesem Anlass trafen sich 16 Bläserinnen und Bläser am 8. Oktober 2016 in der herrlichen Atmosphäre des Landschaftsparks Rheder. Der Wettergott spielte mit und so konnten die zu blasenden Signale am Eingang des Weidenpalais vorgetragen werden. Umrahmt wurde die musikalische Prüfung vom Jagdhornbläsercorps Bad Driburg, die neben altbekannten Werken auch einige Stücke aus der österreichischen Jagdmusik im Repertoire hatten.

Bläserhutabzeichen

Die Prüfung bestand darin allein vor einer Jury, gebildet aus der Vorsitzenden der KJS Höxter, Frau Britta von Weichs, und den zwei Obleuten für jagdliches Brauchtum der KJS Höxter, Udo Schlüter, und Gerhard Sowa von der KJS Herford, fünf durch ein Los bestimmte Signale vorzutragen. Dass dies nicht so leicht ist, wie es sich anhört, berichtete ein Teilnehmer:

 

„Was im Wald und in der Gruppe ganz einfach ist, ist auch für einen gestandenen Jagdhornbläser wie mich in dieser Prüfungssituation gar nicht mehr so leicht. Da kommt die Aufregung dazu und plötzlich ist der Mund ganz trocken oder man verkrampft und hat Mühe noch einen Ton heraus zu bekommen.“

 

Trotz aller Aufregung konnte aber allen 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Zertifikat über die bestandene Prüfung und das schmucke Bläserhutabzeichen überreicht werden. Gerhard Sowa, dem hier ein besonderer Dank für die Abnahme der Prüfung gilt, lobte das sehr gute Niveau der Vorträge und zeigte sich sichtlich beeindruckt von der großen Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Auch für Udo Schlüter als Obmann der KJS Höxter war dies ein guter Tag für das Jagdhornblasen im Kreis. Gern sähe er jedes Jahr eine solche Veranstaltung. Frau von Weichs erklärte den Tag, ob des ausgefallenen Kreisbläsertreffens, zu einer kleinen, sehr schönen Alternative und einem Höhepunkt im Jahreskalender der KJS. Sie lobte das Engagement der Jagdhornbläserinnen und Jagdhornbläser und stellte für das nächste Kreisbläsertreffen als Termin das Hoffest in Rheder in Aussicht. Mit der Hoffnung auf eine baldige Wiederholung verabschiedete man sich in die bevorstehende Jagdsaison, der nach diesem Tag der Wohlklang der Jagdhörner nicht fehlen dürfte.